Kolpingsportler

Kolpingsportler besuchten Hessischen Landtag


Teilnehmer mit Frank Lortz, Vizepräsident des Hessischen Landtags

In erwartungsvoller Stimmung besuchten 36 Seligenstädter Kolpingsportler mit Partnerinnen nach einem Spaziergang durch die Wiesbadener Innenstadt den hessischen Landtag. Nach strengen Sicherheitskontrollen, jeweils behütet durch 2 Landtagsbegleiter, bot sich den Besuchern im Medienraum die Power-Point-Präsentation mit markanten Entwicklungsdaten. So konnten die Teilnehmer viel Wissenswertes erfahren über das Landtagsgebäude: Residenz der Kaiser Wilhelm, der 1. und 2. von 1866 bis 1918, dann seit 1946 Sitz des Hessischen Landtags, über Landtagspräsidenten und Ministerpräsidenten, um nur einige wesentliche, politische Begebenheiten zu nennen.

Bei der folgenden aktuellen Stunde, live erlebt, beeindruckte die lebhafte Erörterung um das Thema Windkraft sehr.  Es bot sich dann eine interessante Diskussionsrunde mit Frank Lortz, Vizepräsident des Hessischen Landtages, seit 37 Jahren im Hessischen Landtag und damit der Abgeordneter mit den längsten Dienstjahren. Seine brillante Rhetorik würzte er mit belustigenden Anekdötchen aus seinem langjährigen Wirken.

Bei herrlichem Sonnenschein wurde dann mit der Bergbahn der Neroberg erreicht. Nach dem Mittagessen in der Turm-Gaststätte konnte die Umgebung mit ihrer herrlichen Aussicht erkundet werden. Bewundernswert die russisch-orthodoxe Kirche mit ihren goldenen Kuppeln.

Einhellige Meinung: Eine erlebnisreiche Exkursion unter Leitung von Horst Happel, Vizesprecher der Kolpingsportler.

Kolpingsportler reisten an den Neckar

Wenn Engel reisen lacht bekanntlich der Himmel. Allerdings an diesem Tag lachte die Sonne nur oberhalb der Wolken. Denn abschnittsweise begleitet der Regen diesen Halbtagesausflug. Aber auch dies beeinträchtigte die Stimmung in keiner Weise. Denn das Expertenausflugehepaar Traudel und Erich Hartig hatte eine interessante Tour geplant. Erste Station war Eberbach, das Herz im Neckartal mit seinem bekanntem Kuckucksmarkt. Die anschließende Schifffahrt auf dem Neckar mit der „PETRA“ führte nach Hirschhorn, Besuchermagnet und Perle im südlichsten Teil Hessens. Die Abschlussrast fand im Waldgasthof „Reussenkreuz“ im schönen Sensbachtal statt.

 Quer durch die dünn besiedelte Region des Odenwalds mit seinen ausgedehnten Wäldern, die über die Orte Kailbach, Ernsttal ,Kirchzell und Amorbach verlief, wurde dann die Heimreise angesteuert. Wieder eine bereichernde Exkursion.

Grillnachmittag mit Partnerinnen

Das gesellige Miteinander mit den Partnerinnen zu pflegen, ist den Abteilungsverantwortlichen neben den sportlichen Aktivitäten immer aufs Neue ein großes Anliegen. In dieser Absicht fand wieder ein Grillfest mit besonderer Note statt.

Als Grillmeister wirkte Frederic Fecher. Dabei wurde ihm zur absolvierten Gesellenprüfung mit dem Prädikat „Auszeichnung“ mit anerkennender Wertschätzung besonders herzlich gratuliert.

Linus Päsel, ein 7-jähriger Knirps, überraschte dann mit einem Trompetensolo. Anlass seines Auftrittes ist auch das Gedenken an den verstorbenen Kolpingbruder Willi Beike, der ihm bei dem musikalischen Wettbewerb vor 2 Jahren beim Grillfest diese Trompete als Sieger schenkte.  Davon war er so fasziniert, dass er sich nun musikalisch ausbilden lässt.

Horst Friedrich, Sprecher der Sportgruppe, überraschte und imponierte nach seiner Begrüßung mit einem Sologesangsvortrag. Seine Frau Rosemarie ließ sich nicht lumpen und pries die Frauenwelt daraufhin als Krone der Schöpfung in gekonnter Weise zum Erstaunen der entzauberten Männer. Gleich mit 2 humorvollen und pointenreichen Beiträgen trug die bekannte Stimmungskanone Traudel Hartig aus der Zellhäuser Tannenzapfenpflüger-Hierarchie zur Freude der Feiernden bei.

Für die musikalische Unterhaltung mit gemeinsamem Singen bekannter Volkslieder sorgte wieder Lutz Lang.

So konnten alle Gäste unter Schatten spendenden Birken auf dem weitläufigen Gelände des Kolpinghauses einen frohen und vergnüglichen Nachmittag erleben.

Benjamin Rommel, Trainer der Notfallsanitäter des Roten Kreuzes in Seligenstadt, referierte bei den Kolpingsportlern

In einem sehr aufschlussreichen, 2-stündigen Erste-Hilfe-Kurs vermittelte Benjamin Rommel, Trainer der Rotkreuz-Notfallsanitäter, übrigens auch stark engagiert bei der Feuerwehr und leidenschaftlicher Motorradfahrer, wesentliche neue Verhaltensregeln bei Unfallverletzten und sorgte für Auffrischung der bereits bekannten aber verstaubten Kenntnissen bei den Kolpingsportlern.

Allem voran stellte er die wichtige Notfallrufnummer 112.   Damit gezielte Maßnahmen durch die Leitstelle veranlasst werden können, sind dabei unbedingt anzugeben: Namen, Ort und Situation des Beschädigten. In diesem Zusammenhang verschaffte er den Zuhörern auch einen Überblick der umfangreichen Tätigkeiten seiner Kollegen.

Sehr eindrucksvoll schilderte der Referent in seiner ansprechenden und lockeren Weise die unterschiedlichen Erkennungsmerkmale bei Verdacht auf Schlaganfall und Herzinfarkt bei weiblichen und männlichen Personen. Hierbei spielt der Zeitfaktor, also die schnelle ärztliche Versorgung zur Vermeidung von gesundheitlichen Dauereinschränkungen, eine enorme Rolle.

Aufgezeigt wurden lebensrettende Sofortmaßnahmen bei Bewusstseins-, Atmungs- und Kreislaufproblemen. Lautstarke Ansprache und Zuruf an den Unfallverletzten um die Reaktion zu testen. Herz-Lunge-Wiederbelebung durch Druckmassage zur Sauerstoffversorgung. Umgang mit dem elektrischen Defibrillator.  Lagerung in die stabile Seitenlage. Wundversorgung mit entsprechenden Hilfsmitteln. Umgang mit Gelenkverletzungen und Knochenbrüchen. Besonderer Hinweis: Aufbewahrung des Medikamentenplanes in einer beschrifteten Dose im Kühlschrank.

Den Teilnehmern wurde auch die Gelegenheit geboten, praktische Übungen an den mitgebrachten „Puppen“ durchzuführen wie das Bild zeigt.

Horst Happel, Vizesprecher der Kolpingsportler, bedankte sich für die interessante und umfangreiche Wissensvermittlung. Seinem Wunsch, diese lehrreiche Unterweisungen fortzuführen, sagte Herr Rommel unter starken Beifall zu.

Ausflüge und Feiern

Ausflug nach Speyer, am 01.08.2018
Ausflug zur Abtei Amorbach
Ausflug zum Kloster Eberbach
Grillfest

45-Jahr Feier Kolping-Ausgleichsport, 22.09.2018

Ehrungen bei der Jubiläumsfeier der Kolping-Ausgleichsportgruppe zusammen Bewegungsmangel den Kampf ansagen und dadurch körperliche Fitness erhalten.
45 Jahre sind im Fluss und Meer der Zeit nur ein Augenblick. Jedoch für die engagierten Kolpingsportler eine prägende Epoche mit gesundheitsförderndem Geschick. Das war der Grundtenor der 45-jährigen Jubiläumsfeier im festlich geschmückten Kolpinghaus.
Nach Sektempfang begrüßte Horst Friedrich, Sprecher der Sportgruppe, die Ehrengäste:  Frank Lortz, Vizepräsident des Hessischen Landtages, und Richard Fecher, Sprecher des Kolping-Leitungsteams, sowie die Frauen verstorbener Mitglieder, Jubilare und Gäste.
Die hervorragende Möglichkeit durch moderaten Sport körperliche Leistungsfähigkeit und Ausdauer zu stärken und das Immunsystem zu verbessern, also die positive Einflussnahme auf Körper, Geist und Seele, unterstrichen auch Frank Lortz und Richard Fecher in ihren lockeren und heiteren mit Anekdötchen gewürzten Grußworten.
Trainer Klaus Pannek betonte die richtige Dosis für Gesunderhaltung und Lebensfreude.  Sein Appell: Turne bis zur Urne!
Nach der Totenehrung und Schilderung der Vereinsaktivitäten und markanter Ereignisse vollzog Horst Friedrich die Ehrungen der Jubilare mit Geschenkkörbe und Urkunden. Die Frauen wurden mit Blumenpräsente beschenkt.
Harry Witt brachte amüsante Vorträge verschiedener Schriftsteller zu Gehör.
Im Vorspann und zur Einstimmung auf den Videofilm ließ Gründungsjubilar Otmar Wagner die Teilnahme an Diözesan-Volleyballturnieren, Hallenfußballspiele seit der Gründerjahren Revue passieren. Sehr beeindruckend waren die mehrjährigen, erfolgreichen Teilnahmen am Internationalen Kolpingfußballturnier in Dietikon in der Schweiz und die Meisterschaft beim Städteturnier.
Es folgte dann der Höhepunkt: der Videofilm, kreiert von Manfred Frisch.
In Bild, Wort, Musik präsentierte er seine geschaffene digitale Schau. Anschaulich wurden Entwicklungen, Feiern verschiedener Anlässe, Wanderungen, Busausflüge wiedergegeben. Dabei waren Gesangsdarbietungen, theatralische Auftritte und hausgemachte Kuriositäten die großen Jubelauslöser. Eine gelungene Mammutaufgabe. Großes Kompliment!
Die gelungene künstlerische Vorführung der „Lindenwirtin“ mit Horst Friedrich und seiner Tochter Christiane war nochmals ein highlight.
Die musikalische Gestaltung lag in den bewährten Händen von Lutz Lang.

Besondere Ehrung für engagierte Kolpingsportler, 10.01.2018

Von links: Volker Hammerschmidt, Otmar Wagner, Willi Beike, Klaus Pannek, Horst Friedrich.
Bewegungsmangel ist das große gesundheitliche Problem unserer Zeit. Alltagstaugliche Übungen zur Kräftigung des Bewegungs- und Halteapparates verbessern Wohlbefinden.
Traditionell fand im stilvollen Ambiente die 44. Jahreshauptversammlung der Seligenstädter Kolpingsportler im Kolpinghaus mit Rückblick, Vorschau und Totengedenken statt.
Horst Friedrich, Sprecher der Sportgruppe, hob in seinem Rechenschaftsbericht besonders auch die geselligen Feiern neben den sportlichen Aktivitäten hervor. So ließ er die vom Freizeitgestaltungsehepaar Traudel und Erich Hartig initiierten Gemeinsamkeiten mit Partnerinnen Revue passieren: die Dreikönig-Kaffeerunde im Kolpinghaus, den gelungenen Grillnachmittag und die Halbtagsausflug nach Hungen und Büdingen in der Wetterau.
Gleichzeitig lud er zum nächsten gemütlichen Kaffeenachmittag mit Partnerinnen am Mittwoch, 10. Januar 2018, ins Kolpinghaus ein.
Dankbar wurde dem verstorbenen Sportler Heinrich Thrin gedacht.
Trainer Klaus Pannek, der die rege Beteiligung sehr lobte, verwies auf die große gesellschaftspolitische Bedeutung des Sports.  Da werden Werte wie Fairplay, Respekt und Teamgeist gelebt und auch vermittelt.
Großes Lob erhielt der umsichtige Kassenführer Volker Hammerschmidt für seine korrekte Verwaltung der Finanzen.
Lutz Lang, musikalischer Unterhalter, sorgte beim gemeinsamen Singen von Weihnachtsliedern für eine besondere und festliche Stimmung.


Ausflug nach Speyer am 01.08.2018

Grillfest auf dem Sportgelände der Kolpingsfamilie

Ausflug zur Abtei Amorbach